Parzival

Parzival

PARZIVAL
Schauspielhaus Bochum, Premiere 18. Februar 2011

von Lukas Bärfuss
In Zusammenarbeit mit der Folkwang Universität der Künste

Parzival weiß von nichts. Nicht einmal seinen Namen. Seiner Mutter fragt er Löcher in den Bauch. Doch sie erklärt ihm nichts. Sie will ihn vor der Welt bewahren und hat ihn deshalb in der Einöde großgezogen. Aber Parzival will die Welt sehen, möchte ein Ritter werden. Er zieht los, trifft bald schon auf Artus und die Ritter der Tafelrunde – und stellt die dümmsten Fragen. Doch der dumme Junge ist stark, erschlägt den roten Ritter und legt sich seine Rüstung an. Ein alter Mann unterrichtet ihn. Sagt ihm, was er tun soll und was nicht: Vor allem soll er nicht mehr fragen. Und Parzival gehorcht. Er kommt an einen Ort, den man nicht suchen darf und trifft auf den kranken, schmerzverzerrten König Anfortas. Parzival wundert sich, doch Fragen stellt er keine mehr – und er erkennt die Gralsburg nicht. Am nächsten Morgen ist sie verschwunden. Parzival ist verzweifelt, verwirrt, er will sie zurück. Doch sie ist wie vom Erdboden verschluckt. Erst als er nicht mehr sucht und jeden Ehrgeiz verloren hat, taucht sie wieder vor ihm auf und Parzival stellt die rettende Frage.

Regie: Martina van Boxen
Live-Musik: Roderik Vanderstraeten
Bühne & Video: Michael habelitz
Kostüme: Cathleen Kaschperk
Kämpfe: Klaus Figge

Besetzung:
Adrian Thomser: Parzival
Veronika Bachfischer: Herzeloyde, Liase, Knappe, Cundrie
Sven Gey: Segramors, Anfortas, Klamide, Page
Maelle Giovanetti: Carnac, Sigune
Michael Lämmermann: Orilus, Artus, Ritter, Trevrizent
David Schirmer: Bauer, Keye, Gurnemanz, Ritter
Tina Wilhelm: Bäuerin, Cunneware, Conduiramour
Elisabeth Wolle: Jeschute, Ginover
Roderik Vanderstraeten: Ither, Musiker

ec_305e23ac8e246c116c125cccfa5f5d76

ec_966baab7e0c3fd00f9479220a1ceeaa3

ec_c4e47dae4bdba7739c1a90c412981ca4

ec_e11bbfd1b7b40d5e540354a4df70a9be

ec_f65b7588ee3f30661f11fa64e2bf23f4