Bodysound

Bodysound

BODYSOUND
Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück, Premiere 25. Oktober 2008

Im Rahmen der Ausstellung „KunstKörperlich-KörperKünstlich – Part 2.
Menschenbilder zwischen Fremd- und Selbstbestimmung“

BODY SOUND-KÖRPERKLÄNGE ist ein wesentlicher Beitrag des Tanztheaters Osnabrück zur Ausstellung „KunstKörperlich-KörperKünstlich – Part 2. Menschenbilder zwischen Fremd- und Selbstbestimmung“. Marco Santi hatte mit frankFIERKE im Andy-Warhol-Tanzstück SILBER (emma-theater 2007) erstmals Luftobjekte in einen theatralen Rahmen gesetzt. Auch jetzt ist ein Objekt frankFIERKEs der Ausgangs- und Bezugspunkt für Santis zweite Performance (nach VERKÖRPERTE SPIEGEL) in der Kunsthalle Dominikanerkirche. Ausgewählte Plastiken, Skulpturen und Installationen werden zu Stationen des Tanzensembles. Die Werke thematisieren Transformationen durch soziale Rollen, psychische wie anatomische Manipulationen und die Anforderungen eines zunehmend technischen Menschenbildes. Die TänzerInnen entgrenzen in der Performance Mensch und Material an einer Schnittstelle zwischen Kunst, Theater, Museum und Publikum. Sie drängen mit ihren Bewegungen in die unsichtbaren Sinnschichten der Objekte hinter deren Oberflächenpolitur. Durch diesen Kontakt verlieren die thematisierten Selbstinszenierungen und sozialen Rollen ihr verstörendes Charisma. Der Mensch, der sich heute als modellierbares Kunstwerk verstehen kann, unterliegt hier ästhetischen Kategorien wie die Kunstobjekte selbst.

Die Performance spiegelt die aktuelle Versachlichung des Menschenbildes in Bewegungen. Dabei wird auch der Binnenraum zwischen den lebenden und anorganischen Körpern funktionalisiert: Ein Theremin reagiert auf alle durch Körper verursachten Bewegungen, Roderik Vanderstraeten generiert mit diesem elektronischen Musikinstrument Klänge. So werden alle Körperbewegungen optisch und akustisch wahrnehmbar.

Künstlerische Gesamtleitung: Marco Santi
Choreografie: Marco Santi/Tanz-Ensemble
Licht- und Luftobjekte: Frank Fierke
Theremin: Roderik Vanderstraeten
Choreografische Assistenz: Shannon Joanne Moreno
Kostüme: Marco Santi
Dramaturgie: Roland Dippel

Mit:Dagmar Bock, Olivia Court Mesa, Andrea María Mendez Torres, Hella Immler, Cecilia Wretemark, Alberto Franceschini, Farley Issac Johansson, David Schwindling, Krzysztof Zawadzki

Fotos: Bettina Stöß